Infos für Ärzte

Ernährungstherapie ist eine unterstützende Maßnahme in einem therapeutischen Gesamtkonzept bei ernährungsabhängigen Erkrankungen, sowie krankheitsbedingten Ernährungsproblemen. Sie umfasst je nach Indikation die Erstellung individueller Ernährungspläne und verhaltenstherapeutischer Maßnahmen zur Verbesserung der Lebensqualität des Patienten.

Die Beratung orientiert sich an den Leitlinien der führenden medizinischen Fachgesellschaften wie: DGE, DAG, DDG, FKE, DAAB und andere.


Die Umsetzung fundierter Ernährungsempfehlungen bei einer medizinischen Diagnose hat folgende Ziele:

♦ Gewichtsreduktion bei Adipositas

♦ Regulierung gestörter Stoffwechselvorgänge

♦ Vermeiden des Fortschreitens einer Erkrankung

♦ Optimierung medikamentöser Therapiemaßnahmen

♦ Verbesserung des Zustandes bei Lebensmittelallergien und –Unverträglichkeiten


Ernährungstherapie ist verankert in §43 Abs. 2 SGB V. Damit der Patient einen Antrag auf Kostenübernahme bei seiner Krankenkasse stellen kann, benötigt er eine ärztliche Verordnung mit der aufgeführten Diagnose. Bitte benutzen Sie hierfür folgenden Vordruck:

Ärztliche Zuweisung

Geben Sie bitte den ausgefüllten Vordruck möglichst zusammen mit den aktuellen Laborwerten, sofern krankheitsbestimmend, dem Patienten mit. In Verbindung mit einem von mir angefertigten Kostenvoranschlag kann dann bei der Krankenkasse eine Kostenübernahme beantragt werden. Während die gesetzlichen Krankenkassen 80 – 100 % der Kosten übernehmen, ist die Kostenübernahme bei den privaten Krankenversicherungen sehr uneinheitlich geregelt.

Die AOK Schleswig-Holstein beschäftigt eigene Fachkräfte und erstattet nur in Einzelfallentscheidungen die ernährungstherapeutische Beratung externer Oecotrophologen.

Die ärztliche Verordnung für die Ernährungstherapie beansprucht nicht das Budget der Ärzte.




Sinnvolle Indikationen für die Ernährungstherapie

♦ Adipositas (BMI > 30)

♦ Übergewicht (BMI 25 – 30) mit Begleiterkrankungen

♦ Vorbereitung auf eine Operation zur chirurgischen Magenverkleinerung

♦ Diabetes Typ 1 und 2

♦ Herzkreislauferkrankungen – Bluthochdruck, Herzinfarkt, Schlaganfall

♦ Fettstoffwechselstörungen - Hypercholesterinämie, Hypertriglyceridämie

♦ Erhöhte Harnsäurewerte – Gicht, Hyperuricämie

♦ Rheumatische Erkrankungen

♦ Essstörungen – Anorexie, Bulimie, Binge Eating

♦ Untergewicht und Mangelernährung

♦ Erkrankungen der Verdauungsorgane – Magen, Leber, Galle, Bauchspeicheldrüse, Reizdarm,
   Obstipation und Diarrhoe, Divertikulose und Divertikulitis

♦ Kostaufbau nach Darmoperationen

♦ Chronisch entzündliche Darmerkrankungen - Morbus Crohn, Colitis ulcerosa

♦ Nierenerkrankungen und Ernährung von Dialysepatienten

♦ Osteoporose

♦ Krebserkrankungen

♦ Zöliakie, Sprue, Glutenunverträglichkeit

♦ Laktoseintoleranz

♦ Fruktosemalabsorption, Sorbitmalabsorption

♦ Histaminintoleranz

♦ Allergien und Kreuzallergien

♦ Neurodermitis und chronische Urticaria

♦ Pseudoallergien

♦ Unverträglichkeiten mit unklarer Ursache